Ziegenmilch hält jung



Mediziner und Ernährungsfachleute bedauern - es gibt bei uns zu wenig Ziegen. Das Mediziner und Ernährungsfachleute dies bedauern hat einen besonderen Grund: Ziegenmilch ist von unschätzbarem Wert für unsere Gesundheit.

Ziegenmilch ist ganz anders aufgebaut als Kuhmilch. Sie hat eine andere Proteinstruktur. Außerdem sind die Fettkügelchen kleiner und leichter verdaulich. Der Anteil der kurzkettigen Fettsäuren ist höher. Ziegenmilch verfügt in höheren Maße über die Eiweiß-Substanz Kasein, Gobulin und Albumin.

Ziegenmilch ist reich an Kupfer, Zink, Phosphor, Bor, Titan, Vanadium, Chrom, Calcium, Kalium und Magnesium. Sie enthält die Vitamine A, B1, B2, C, D und E. Ziegenmilch stärkt die Nerven. Sie ist daher ein ideales Frühstücksgetränk. Magen- und Darmstörungen können mit Ziegenmilch verbessert werden. Die Atemwege von Asthmatikern werden geschützt und entlastet. Regelmäßiges Trinken unterstützt das Hautbild sehr positiv. Neurodermitis Patienten fühlen sich wohler in ihrer Haut.

Untersuchungen von Dermatologen ergaben: Wenn eine Frau eine Woche lang jeden Tag 1 Liter Ziegenmilch trinkt, dann glättet sich die Haut.   

Aufsehen erregte eine Untersuchung in Russland, die an der Universität in Gießen und Paris bestätigt wurde: Ziegenmilch kann das Risiko für Krebs senken. Die Wirkstoffe der Milch schützen die Körperzellen vor vielen Schadstoffen, die durch Zigaretten und andere Umwelteinflüsse entstehen. Man hat in der Ziegenmilch eine Substanz namens Ubichion 50 gefunden. Die Verbindung, die viele Sauerstoff-Atome enthält, verlängert das Leben der Zellen. Dadurch kann man die Ziegenmilch als Jungbrunnen bezeichnen. Sie hält uns bis in hohes Alter vital.

Man muss allerdings wissen: Ziegenmilch enthält wenig Eisen und Folsäure. Wer regelmäßig Ziegenmilch trinkt, sollte darauf achten, daß er diese Vitalstoffe aus Kartoffeln, Reis, Eiern und Gemüse aufnimmt.

Quelle: Neue Ruhr-Zeitung Essen vom 23.10.2000


Wir haben Nachwuchs bekommen